Mensch springt mit einem Wingsuit von einem Berg.
©thinkstockphotos/Christophe Michot
Kategorie
Sport & Fitness

Laufen, Biken, Autofahren kann ja schließlich jeder. Was ihr wollt ist Abenteuer, durch Schluchten fliegen, frei sein wie der king of the world höchstpersönlich? Super Nachrichten: es ist möglich und das sogar außerhalb eurer wildesten Träume! Der Flügelanzug macht’s möglich:

Der Wingsuit, zu deutsch „Flügelanzug“ schafft’s in Sachen Fashion vielleicht nicht auf den Laufsteg, braucht er aber auch nicht, er kommt auch ohne hoch hinaus! Das Kleidungsstück, das optisch eher an ein Gleithörnchen erinnert, besteht aus einem hautengem Overall und Flügeln zwischen Armen und Beinen. Damit die nicht nur weird aussehen, sondern auch ihren Zweck erfüllen, verfügen sie über Hohlräume, die sich während dem Flug mit Luft füllen. Dadurch funktionieren sie ähnlich, wie eine Flugzeugtragfläche oder auch die Flügel eines Vogels. An der Mechanik bedient sich übrigens auch der Flächenfallschirm.

Wingsuit fliegen klingt halt besser als: „Ich mach einen auf Gleithörnchen“

Kaum zu glauben, dass es sie schon 1910 gab – die schrägen Vögel, die für den Versuch zu fliegen ihr Leben riskierten. Zu einem der ersten zählt der Österreicher Franz Reichelt. Von Beruf aus Schneider, nähte er sich 1912 einen Fledermaus-Anzug, mit dem er sich wenig später vom Eiffelturm in den Tod stürzte. Damit ist er längst nicht der Einzige. Geschätzt wird, dass mehr als 70 Fallschirmspringer beim Experimentieren rund ums Wingsuit fliegen den Kürzeren zogen und ihr Leben verloren.

Ein Fall für den Gleitwinkel

Geht alles gut, kann man seine Sinkgeschwindigkeit während dem Fall auf unter 60 km/h verringern. Das ist deutlich langsamer, als die normale Freifallgeschwindigkeit von 180km/h. Aber Wingsuit fliegen wäre nicht Wingsuit fliegen, wenn man einfach nur, wie ein träger Drops gen Boden steuern würde. Je nach Piloten Skills und Anzugmodell lässt sich hier weitaus mehr rausholen. Gleitwinkel sei Dank können richtig lange horizontale Strecken zurückgelegt werden. Der vertikale Fall wird dabei in eine horizontale Flugbewegung umgewandelt, die aus einem Kilometer Fallstrecke schnell mal zwei bis drei Kilometer Flugroute macht.

Bin mal eben Flugkraft kaufen!

1999 schaffte es der erste Wingsuit in die Ladenfläche. Sein Name „Birdman“ ist heute gängiger Ausdruck und gebrauchtes Synonym für Wingsuits. Auch wenn wir Gleithörnchen, Vögeln und der gesamten Tierwelt in puncto Fliegen noch nie so nah waren, bleibt uns für die sanfte Landung erst einmal nur der Fallschirm.

Übung macht den Meister

Wingsuit fliegen ist kein spontaner Activity-Point, den man mal eben aus der Lameng vorschlägt, weil die Bowlingbahn geschlossen hat. Wer sich wirklich in das Abenteuer stürzen möchte, gehört vorbereitet. Damit man den hohen Anforderungen eines Wingsuit-Pilot gewachsen ist, muss man:

  • Lizenzierter Fallschirmspringer sein
  • Mindestens 200 Fallschirmsprünge auf dem Buckel haben
  • Davon 50 innerhalb der letzten 12 Monate
  • An einer theoretischen Einführung mit Wingsuit-Instructor und anschließendem Einweisungsflug teilnehmen
  • Eine gute Orientierung und Körperbeherrschung während dem Freifall haben

Wingsuit fliegen: Einfach ein besonderer Fall für die Liebe!

Diskutiere mit!

Grundregeln bei Kommentaren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Netiquette – L’Oréal Men Expert Barber Shop

Hey! Willkommen im Barber Shop, dem neuen Blog von L’ORÉAL MEN EXPERT.

Wie in jedem Blog gilt auch hier: Die Gedanken sind frei – und Deine Kommentare zu unseren Barber Shop Blogartikeln sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Deine aktive Beteiligung und einen regen Meinungsaustausch zu unseren Blogartikeln!

Dennoch: Bitte halte Dich an ein paar einfache Regeln, um Dir und allen anderen L’ORÉAL MEN EXPERT Blog Lesern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.

  • Bitte sei beim Kommentieren von Blogartikeln stets tolerant und respektvoll gegenüber den Autoren und anderen Nutzern und behandle jeden so wie Du selbst behandelt werden möchtest. Verzichte auf Provokationen und unnötige Polemik.
  • Bitte kommentiere stets sachbezogen: Beleidigungen, Schmähkritik und herabsetzende Äußerungen über Personen sind nicht gestattet.
  • Verbreite keine gewaltverherrlichenden, sexistischen, rassistischen und jugendgefährdenden Inhalte.
  • Es ist weiterhin nicht gestattet, in den Kommentaren zu Straftaten aufzurufen oder jene gutzuheißen.
  • Verwende unseren Barber Shop Blog bitte nicht für politische, religiöse, verkaufsfördernde oder andere kommerzielle Zwecke.
  • Die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten ist nicht gestattet.
  • Bitte benutze die Kommentar-Funktion nicht für andere als den intendierten Zweck (z.B. als Dating Dienst, Spam).

Bitte habe Verständnis dafür, dass wir uns bei Verstößen gegen diese Regeln vorbehalten, Beiträge teilweise oder ganz nach eigenem Ermessen und ohne vorherige Ankündigung jederzeit zu entfernen.

Bist Du der Ansicht, ein Beitrag verstößt gegen diese Nutzungsbedingungen, oder wurde Dein Beitrag gelöscht, kannst Du uns direkt kontaktieren. Schicke hierzu einfach eine E-Mail an: blog@menexpert.de

Die L´Oréal Deutschland GmbH übernimmt keine Verantwortung und Haftung für eingestellte Kommentare oder Verlinkungen von Dritten.

Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Lesen und Kommentieren im Barber Shop!

Dein Barber Shop Team