Ein Mann fährt in der Wüste Motorrad
©thinkstockphotos.de/Yaniv Sharon
Kategorie
Auto & Motor

Wie wäre es mit einem „Urlaub“ der anderen Art? Fernab von Wellness, Sonnenliegen und All-Inclusive Aufenthalten. Ein echter Männer-Trip, mit nichts als Schweiß, Adrenalin und schlaflosen Nächten im Gepäck: Die Rallye Dakar!

Mit Vollgas in den Rallye-Raid-Wettbewerb

Wo asphaltierte Straßen ein Fremdwort sind, kreuzen Geländewagen, Buggys, Motorräder, LKWs und Quads die Straßen, um auf den endlosen Langstrecken-Offroads den Sieg einzufahren. Für dieses ultimative Abenteuer fiel das erste Mal 1978 in Paris der Startschuss. 19 Tage später und 10.000 km entfernt endete die Premiere. Seit dem ist die „Rallye Dakar“ ein großer Erfolg, von dem auch der Gründer Thierry Sabine überwältigt wurde. Von ursprünglich 182 Fahrern mit Adrenalin im Blut wuchs die Zahl der Waghalsigen auf aktuell 414, die sich der härtesten Ralley der Welt stellen.

„If life gets boring, risk it!"

Dieses Lebensmotto wird Thierry Sabine 1986 zum Verhängnis, als er während der Rallye Dakar mit seinem Hubschrauber in einen Sandsturm gerät und abstürzt. Seither sorgt das französische Sportunternehmen Amaury Sport Organisation dafür, dass der Wahnsinn weiter Fahrt aufnimmt.

Durch die Savanne speeden

Mit Highspeed von Frankreich nach Senegal heizen! Dabei nichts außer geballte Motorkraft und unbändige Freiheit in der Luft. 30 Jahre lang verwandelte sich die Savanne Afrikas in die wohl abgefahrenste Rennstrecke der Welt, bis sie 2008 vier Tage vor Start wegen Terrordrohungen erstmalig abgesagt werden musste.

Dakar zieht nach Südamerika

Naja, nicht ganz - doch wechselte die angesagte Rennstrecke der Rallye Dakar 2009 den Kontinent und wird seither in Südamerika ausgetragen. Mit sportlichen Einzeletappen von bis zu 800 km am Tag kommen Adrenalinjunkies auch auf dem südamerikanischen Bodengrip auf ihre Kosten.

Ein Abenteuer gegen die Zeit

Wer glaubt sich die Etappen frei nach eigenem Fahrstil einteilen zu können, irrt gewaltig. Neben festgelegten Zeitlimits, gibt es zahlreiche Regeln, die es zu beachten gilt. Hauptaugenmerk und Mittelpunkt der Rallye Dakar sind Ausdauer und Navigation.

Die Ralley-Regeln im Überblick:

  • Das Roadbook: Jeder Fahrer erhält pro Tagesetappe ein Roadbook, d.h. ein kleines Buch mit Eigenschaften der jeweiligen Strecke und Pflichtwegpunkten, die vom Fahrer passiert werden müssen. Werden Wegpunkte ausgelassen, drohen Strafen, die bis hin zum Wertungsausschluss führen.

  • GPS: Jeder Fahrer ist verpflichtet sich mit einem GPS zu rüsten und die vorgegebenen Wegpunkte im Vorfeld zu speichern.

  • Hilfe: Allgemein gilt - Hilfe ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Die Servicecrew hat eine feste Route, die sie nicht verlassen darf. Fahrer können nur außerhalb der Wertungsprüfung in definierten Abschnitten Hilfe der Crew in Anspruch nehmen. Innerhalb der Wertungsprüfung dürfen sich nur Teilnehmer, die ebenfalls noch im Wettbewerb stehen gegenseitig helfen. Jede Form von Transport führt zur Disqualifikation.

  • Zeitstrafen: An Stelle von Disqualifikationen wurde der Strafenkatalog mit der Einführung von Zeitstrafen angepasst. Rallyefahrer haben so die Chance, das Rennen trotz Sanktionen weiter fortsetzen zu können. Gründe für eine Zeitstrafe können zu schnelles Fahren oder unsportliches Verhalten sein.

  • Kraftstoffverbrauch: Der Kraftstoffverbrauch muss vom Fahrer selbstständig kalkuliert werden. Das Nachtanken während der Wertungsprüfung wird auch mit einer Zeitstrafe von 15 Minuten geahndet.

Ein Tag Pause muss reichen

Besonders für Privaties ohne Sponsorunterstützung und Mechaniker ganz schön „tough“. Erreichen sie ihr Tagesziel erst mit Einbruch der Dunkelheit, fällt das ihrem Schlafpensum zum Opfer oder es kommt zu einer verspäteten Weiterfahrt der nächsten Etappe. Neben knapp kalkulierten Schlaf-Fenstern pro Tagesetappe, gibt es nur einen eingeplanten Ruhetag in der Mitte der Wüstenrallye.

Deine Chance anzukommen ist Fifty Fifty

Die Ausfallsquote der Rallye Dakar liegt bei über 50% und hat neben Blech schon viele Todesopfer gefordert. Neben Abenteuer und ultimativen Adrenalinkick sind auch die Negativschlagzeilen Grund für die hohe Bekanntheit des Rennens.

Teurer Nervenkitzel

Wem trotz der Strapazen immer noch der Gasfuss juckt, muss sich das Wüstenabenteuer nur noch leisten können. Mit Startgeld, Visa, Lizenzgebühren, Ersatzteilversorgung und Reparaturkosten kommt man schnell auf eine Summe von bis zu 40.000 € und aufwärts. Aber es heißt ja auch: Der echte Kick ist einfach unbezahlbar!

Diskutiere mit!

Grundregeln bei Kommentaren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Netiquette – L’Oréal Men Expert Barber Shop

Hey! Willkommen im Barber Shop, dem neuen Blog von L’ORÉAL MEN EXPERT.

Wie in jedem Blog gilt auch hier: Die Gedanken sind frei – und Deine Kommentare zu unseren Barber Shop Blogartikeln sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Deine aktive Beteiligung und einen regen Meinungsaustausch zu unseren Blogartikeln!

Dennoch: Bitte halte Dich an ein paar einfache Regeln, um Dir und allen anderen L’ORÉAL MEN EXPERT Blog Lesern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.

  • Bitte sei beim Kommentieren von Blogartikeln stets tolerant und respektvoll gegenüber den Autoren und anderen Nutzern und behandle jeden so wie Du selbst behandelt werden möchtest. Verzichte auf Provokationen und unnötige Polemik.
  • Bitte kommentiere stets sachbezogen: Beleidigungen, Schmähkritik und herabsetzende Äußerungen über Personen sind nicht gestattet.
  • Verbreite keine gewaltverherrlichenden, sexistischen, rassistischen und jugendgefährdenden Inhalte.
  • Es ist weiterhin nicht gestattet, in den Kommentaren zu Straftaten aufzurufen oder jene gutzuheißen.
  • Verwende unseren Barber Shop Blog bitte nicht für politische, religiöse, verkaufsfördernde oder andere kommerzielle Zwecke.
  • Die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten ist nicht gestattet.
  • Bitte benutze die Kommentar-Funktion nicht für andere als den intendierten Zweck (z.B. als Dating Dienst, Spam).

Bitte habe Verständnis dafür, dass wir uns bei Verstößen gegen diese Regeln vorbehalten, Beiträge teilweise oder ganz nach eigenem Ermessen und ohne vorherige Ankündigung jederzeit zu entfernen.

Bist Du der Ansicht, ein Beitrag verstößt gegen diese Nutzungsbedingungen, oder wurde Dein Beitrag gelöscht, kannst Du uns direkt kontaktieren. Schicke hierzu einfach eine E-Mail an: blog@menexpert.de

Die L´Oréal Deutschland GmbH übernimmt keine Verantwortung und Haftung für eingestellte Kommentare oder Verlinkungen von Dritten.

Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Lesen und Kommentieren im Barber Shop!

Dein Barber Shop Team